zum Inhalt

Vacuum – eine Band, die über Grenzen geht

So könnte eines der Mottos lauten, die sich die Band Vacuum gegeben hat. Das ist nicht nur musikalisch gemeint, sondern auch Fingerzeig auf die Zusammensetzung der Band, aus behinderten und nicht behinderten Menschen.

Das Thema Behinderung wird nicht tabuisiert. Vielmehr erkennt man im musikalischen Wirken der Band, welches Potenzial an Entfaltung und Integration auch mit einer Behinderung möglich ist.

1998 hat sich Vacuum gegründet. Nach ersten Liveauftritten mit gecoverten Songs hat die Band schon bald den eigenen Stil gefunden. Mit ansprechenden Kompositionen in deutscher Sprache gesungen, ist Vacuum manchmal kritisch, oft humorvoll, aber immer authentisch in ihren Inhalten. Dieser etwas andere Blick auf Alltagssituationen, ihre Beobachtungen im Umgang mit behinderten Beschäftigten in der Werkstatt machen die Songs unverwechselbar.

Wer Konzerte von Vacuum erlebt hat, weiß um das musikalische Erlebnis der besonderen Art. Spaßfaktor garantiert.
Mittlerweile kann die Band auf ein vielfältiges musikalisches Schaffen und viele Liveauftritte in Schleswig Holstein zurückblicken, zuletzt beim 'Krach-Mach-Tach' 2010 in Kiel.

Es wurden bereits in Eigenregie 3 CD´s produziert.

2003

„In der Mitte“ 

„Die Welt ist in Ordnung“

2006

„Auf'm Dorf nix los“

Die Ideen gehen dieser Band nie aus!

Die Band „Vacuum“ sind:

  • Markus Blaschke
    Gesang / Percussion
  • Lars Eckhoff
    Gesang / Sologitarre
  • Wilcke Wilts
    Schlagzeug
  • Hannes Michelsen
    Keyboard / Gitarre / Bass

Kontakt: info@wfbm-eck.de

Vacuum - die Ideen gehen nie aus

Freitagmorgen, 8.30 Uhr. Die Band der Eckernförder Werkstatt, Vacuum, steht im Proberaum und feilt an neuen Songs.

„Lass' uns noch mal das Stück `Sei doch einfach du selbst` üben!“

Markus Blaschke, Sänger der Band, steht am Mikrofon und wartet konzentriert auf den Einsatz von Gitarrist Hannes Michelsen. Die ersten Akkorde erklingen. Schlagzeuger Wilcke Wilts unterstützt dezent mit der Hi-Hat. Die erste Strophe, zweistimmig gesungen, ist noch sparsam instrumentiert. Der Ton schwillt an. In der Bridge kommt die gesamte Band dazu, um dann im Refrain Vollgas zu geben. Sologitarrist Lars Eckhoff steuert ein paar Rockriffs bei, später kommt noch ein knackiges Solo:

Strophe

Die Sonne scheint, es ist zu hell für meine dunkle Welt

Ich zieh´ die Decke übern Kopf

Und die Gedanken kreisen völlig ausweglos

Ich steh` nicht auf, hat doch kein` Zweck 

Bridge

Ich lebe ohne Ziel, ich weiß nicht was ich machen soll 

Refrain

Sei doch einfach du selbst, du hast dein Leben in der Hand

Sei doch einfach du selbst, nimm´ dir ein Stück vom Glück.

 

Die Songs sind immer ein Abbild eigener Erfahrungen der Bandmitglieder,

in denen jedoch häufig auch die Zuhörenden ihre Erfahrungen wiederfinden können.