zum Inhalt

17.11.2016

Großdemo gegen Teilhabegesetz

3.500 Menschen demonstrierten am 16.11.2016 in Kiel

Trotz schlechten Wetters gingen am 16.11.2016  viele Menschen mit Behinderung in Kiel auf die Straße. Weil sie wollen, dass ihnen unbürokratisch geholfen wird. Unter ihnen waren auch Beschäftigte sowie Mitarbeiter/-innen der Eckernförder Werkstatt.

Für Behinderte soll es angeblich einfacher werden, einen Job zu finden oder ihren Wonsitz auszuwählen. Eine der Änderungen: Behinderte sollen zukünftig Geld bekommen - unabhängig davon, ob sie allein oder in einem Heim wohnen. Eine andere Änderung: Arbeitgeber bekommen vom Staat bis zu drei Viertel des Lohns, wenn sie einen behinderten Mitarbeiter einstellen.

Die Demonstranten sind aber mit dem Gesetzesentwurf nicht einverstanden. Denn es soll erst einen Anspruch auf Leistungen geben, wenn in mindestens fünf von neun Lebensbereichen Unterstützungsbedarf besteht. Wobei es um die Bereiche Kommunikation, Selbstversorgung, häusliches Leben oder Lernen und Wisssensanwendung geht. Viele Behinderte sind aber in weniger als fünf Lebensbereichen eingeschränkt - es könnte also passieren, dass sie gar keine Unterstützung bekommen!

Bereits letzte Woche Montag (07.11.2016) protestierten viele Menschen gegen das Bundesteilhabegesetz in Berlin vor dem Reichstag. Gestern (Mittwoch), am 16.11.2016 gingen 3.500 Menschen in Kiel auf die Straße.

(Siehe auch Fotogalerie)

zurück zur Übersicht